Zug Zug Zug .....hallo, ich bin´s

Montag, 4. März 2013

Beim ersten Mal da tut´s noch weh ....
 
Ach nein, es muss ja heißen:
 
"Einmal ist immer das erste Mal".
 
Und genau das ist es. Das erste Mal, dass ich über ein Buch berichten muss, soll
und darf. Und natürlich will ich auch. Zumindest werde ich es versuchen. Es geht
um
 
LOLST DU NOCH
ODER
ROFLST DU SCHON
 
Die Feränderung der deutschen Sprache
 
von Manuel Grebing und Stephan Scheler
 

Das Buch ist der ultimative Beleg für die radikale Veränderung unserer
Sprache. Auf humorvolle Weise nimmt das Buch die moderne Online-
Kommunikation unter die Lupe und präsentiert die skurrilsten Kommentare,
die von den Betrachtern beliebter Videoclips auf You Tube hinterlassen
wurden.




Unzensiert taucht "LOLST DU NOCH.." so tief in den täglichen Wahnsinn
der Internet-Sprache ab, dass der Buchtitel zwangsläufig zum Programm
wird:

Meist lustige, oft peinliche und manchmal auch schockierende Kommentare
machen diese Werke nicht nur zur Pflichtlektüre für Germanistik-Studenten
und Deutschlehrer, sondern auch zu einem amüsanten Lesespass für alle, die
wissen wollen, wie schlimm es um unseren Bildungsstand und Sprachschatz
bestellt ist.

Aus acht verschiedenen Bereichen werden bekannte, gern gesehene, oder für
einige (wie mich z. B.)unbekannte Videoclips ausgewählt:                     

Virals & Werbung                      Musik                        Politik
Bildung                                       TV                             Erotik
Sport                                           Privat

Fast alle sind mit einem QR-Code versehen und mit einem Smartphon und
der entsprechenden APP (Qr Barcode Scanner) kann man sie sich anschauen.



Da ich schon zur etwas reiferen Jugend gehöre, kann ich von Glück sagen, dass
ich ein Handy mit Barcode-Scanner habe. So kann ich mich köstlich über einige
der kleinen Filmchen amüsieren.
 


Noch amüsanter sind aber die Kommentare, über die man teilweise nur den Kopf
schütteln kann.

Die Groß- und Kleinschreibung scheint durch die schnelle Texteingabe nicht mehr
wichtig, es gibt viele unterschiedliche Schreibweisen und selbst Dialekte spielen
eine Rolle. Dazu kommen die ganzen Abkürzungen und die Emoticons. Im
hinteren Teil sind die wichtigsten Abkürzungen aufgeführt und "übersetzt".
Emoticons sind Schrift- und Satzzeichen, die bestimmte Gefühlslagen des
Schreibers ausdrücken sollen.

Wenn man es weiß, ist es ganz einfach. Wenn man es denn weiß.

Also, alles in Allem ein sehr lustiges, leicht zu lesendes Buch. Ein gelungenes
Nachlagwerk für alle über Mitte 30, die die Sprache im Internet besser verstehen
wollen.

Es hat mir viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen




Kommentare:

  1. Rofl Heidi, du bist ja krass drauf - lmaa!
    Respekt my dear für deine lolige Beschreibung, ich hab mich weggeroffelt und muss es auch unbedingt lesen oder vorlesen lassen.
    ...damit ich meine coolen Partypeople besser verstehe ;-).

    hihi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar. Ich will die Lorbeeren aber nicht für mich allein beanspruchen. Einiges ist aus dem Buch ;-).

      Löschen
  2. Schöne Zusammenfassung... hört sich auf jeden Fall sehr witzig an =)

    Liebe Grüße und einen schönen Freitag!
    Bloody

    (PS: wenn du auf der linken Seite meines Blogs schaust, müsstest du irgendwo eine Anwendung von Facebook mit einem großen "Gefällt mir" drauf sehen können =)
    Du verfolgst mich über Google Friend Connect, richtig? =))

    AntwortenLöschen